27
Apr 2014
11:00
Veranstaltungsort:
Ronacher
1010, Seilerstätte 9

MUSICAL MEETS OPERA 5

Eine Kooperation mit den Vereinigten Bühnen Wien

Moderation: Thomas Dänemark
Gäste: Clemens Unterreiner und Jörg Schneider, seitens des Musicals Pia Douwes, Uwe Kröger, Ethan Freeman, Masha Karell, Hans Neblung, Gunter Sonneson und Christian Peter Hauser

Für Mitglieder € 15,- / Nichtmitglieder € 20,-
Karten ab sofort im FREUNDE-Büro

Jubiläum: Zum fünften Mal präsentiert Thomas Dänemark mit prominenter Besetzung seine Idee, dass die verschiedenen Genres des Musiktheaters enger verwandt sind als man glaubt. Den aus der Oper bekannten Besuch der Alten Dame gibt es jetzt auch als Musical: Dänemark wird das Gemeinsame vor das Trennende stellen. 

Diesmal sind wir zu Besuch bei der Alten Dame. Dieses 1955 als Theaterstück konzipierte Meisterwerk von Friedrich Dürrenmatt wurde von Gottfried von Einem als Oper vertont und feiert als Musical derzeit im Ronacher große Erfolge. Die Uraufführung der Oper fand 1971 in der Staatsoper statt – mit Christa Ludwig und Eberhard Waechter in den Rollen der Claire Zachanassian und des Alfred Ill. Das Musical feierte seine Weltpremiere 2013 bei den Thunerseefestspielen.

Der Stoff bietet eine ideale Mischung für Musikbegeisterte aus Oper und Musical. Es geht im Musical um Liebe, Verrat und Rache – alles Zutaten einer klassischen Oper.
Anhand der Melodien aus dem Musical und bekannter Opernarien können inhaltliche Vergleiche gezogen werden und der Entdeckung des jeweils unbekannten Genres steht nichts mehr im Wege.
Interviewrunden mit allen Beteiligten erlauben außerdem einen erweiterten Einblick in den Alltag der Opern- und Musicalsänger.

Bei der Gruppe der Opernsänger finden sich Clemens Unterreiner und Jörg Schneider, seitens des Musicals sind Pia Douwes, Uwe Kröger, Ethan Freeman, Masha Karell, Hans Neblung, Gunter Sonneson und Christian Peter Hauser mit dabei.

Lassen Sie sich von den Melodien aus Oper und Musical mitreißen und helfen Sie uns, die Grenzen zwischen den beiden Genres niederzureißen.
Damit die Intensität der Melodien nicht verloren geht, steht uns wieder das Orchester der Vereinigten Bühnen zur Verfügung.