Künstlergespräch ANDREAS SCHAGER

  • 3. November 2018
    11:00 - 13:00

Ort

Veranstaltungsort:  

Veranstaltungsort Webseite:

Adresse:
Opernring 2, Wien, 1010

Vom Operettentenor zum Heldentenor…und das ohne jede stimmliche Anstrengung…eine wirklich ungewöhnliche Karriere!

Moderation: Thomas Dänemark

Für Mitglieder €10, Gäste €20
Reservierung ab sofort, Karten ab 23.10. im FREUNDE-Büro

Allzu oft hat man im Opernbetrieb schon erlebt, dass lyrischen Tenören der Anreiz, dramatische Rollen zu übernehmen binnen kürzester Zeit zum Verhängnis wurde. Im Fall des 1971 in Niederösterreich geborenen Andreas Schager scheint es genau umgekehrt zu sein: Sein Stimmmaterial blüht regelrecht auf, seit er das lyrische Operettenfach gegen die Rollen Richard Wagners eingetauscht hat. Schagers Ausbildung ist untrennbar mit Wien verknüpft, wo er nach ersten Auftritten mit der „Wiener Singakademie“ bei Walter Moore an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien ein Gesangsstudium aufnahm und noch während seines Studiums sein Operndebüt als Ferrando (Così fan tutte) im Schlosstheater Schönbrunn gab. Anschließend verpflichtete man ihn als lyrischen Operettentenor an das Theater Krefeld sowie nach Mönchengladbach. Mit der Musik Richard Wagners kam Schager durch Gustav Kuhn in Berührung, der ihm in Erl den David in den Meistersingern anbot. So richtig auf Touren kam die Heldentenor-Karriere, die den Künstler mittlerweile auch nach Bayreuth führte, als ihn Daniel Barenboim 2015 als Ensemblemitglied an die Staatsoper unter die Linden engagierte.

Mit dem Apoll in Daphne debütierte Schager am 1. Dezember 2017 an der Wiener Staatsoper, wo er letzten Juni auch den Max im neuen Freischütz sang. Und auch dazwischen stand er auf der Bühne der Wiener Staatsoper: In der Sylvester-Fledermaus trat er gemeinsam mit seiner Gattin der Geigerin Lidia Baich als Überraschungsgast auf. Vor einigen Monaten wurden die beiden Eltern eines Sohnes. rw

FREUNDE DER WIENER STAATSOPERKünstlergespräch ANDREAS SCHAGER